Steuer-Informationen
zu PV-Anlagen swiptec - Mit dem fachlichen Know-how

Bitte beachten Sie bei den nachfolgenden Hinweisen das diese nicht das Gespräch bzw. die fachliche Beratung von einem Steuerberater ersetzen!

 

Umsatzsteuer

  • Ist ein durchlaufender Posten
  • Umsatzsteuer vom Verkaufspreis der PV-Anlage wird zurückerstattet
  • Aufs Konto überwiesene Einspeisevergütung enthält 19 % Umsatzsteuer
    => Diese muss nach Verrechnung mit der Vorsteuer bei Rechnungen für das PV-Gewerbe an das Finanzamt abgeführt werden
  • Monatliche Umsatzsteuer-Voranmeldung abgeben (in den ersten 2 Jahren => danach vierteljährlich)
  • Am Ende des Jahres Umsatzsteuer-Jahreserklärung (Zusammenfassung der monatlichen Voranmeldungen)
  • Vorteil => man erhält die Umsatzsteuer des Kaufpreises der PV-Anlage zurück

Einkommenssteuer

  • Einkünfte aus dem Betrieb der PV-Anlage
    => Angabe bei der Einkommenssteuererklärung (Anlage G)
  • Einnahmenüberschussrechnung aufstellen
    => Betriebsausgaben vs. Betriebseinnahmen
  • Bezahlte Umsatzsteuer entspricht dem Aufwand/Kosten und erhaltene Umsatzsteuer entspricht dem Ertrag
  • Abschreibungsbeträge sind Aufwand
  • Lineare Abschreibung über 20 Jahre
  • Sonderabschreibung von 20 % über 4 Jahre beliebig verteilt und parallel zur normalen Abschreibung
    (§ 7g Abs. 1 EStG) für Existenzgründer

Investitionsabzugbetrag

  • Außerbilanzielle Absetzung der Kosten der PV-Anlage zu max. 40 %
  • Für Kleinunternehmer möglich (Gewinn im Jahr der Rücklagenbildung unter 100.000,. €)
  • Investition eines Wirtschaftsgutes muss in den folgenden drei Jahren geplant sein

Finanzierung

  • Als Alternative: 
  • Investition mit einem Teil Eigenkapital sind durch Erträge und Steuererstattungen schnell zurückgewonnen
  • Renditen von PV-Anlage für Eigenheime zwischen 6 – 9 %
  • Renditen von PV-Anlagen für Gewerbe – und Industrieunternehmen zwischen 9 – 14 %